GWG, die Zweite

Wer über rassistische Deutsche lachen will, die von ihrem Staat ganz schlimm enttäuscht worden sind, lese doch die Presseerklärung der GWG Köln.
Wobei deren Wahn ganz und gar nicht lustig ist: Die GWG, völlig überrascht, daß der deutsche Staatsschutz nicht jede rassistisch motivierte Schweinerei, die gegen Moslems gerichtet ist, links liegen läßt, halluziniert sich eine islamische Verschwörung herbei, eine „Zusammenarbeit von deutschen Staatsorganen und radikalen Moslems“. Das ist tatsächlich nicht das, was klassischerweise als Rassismus verstanden wird. Das trägt antisemitische Züge. Oder, ums ohne jede Höflichkeit zu sagen: Der antimuslimische Rassismus ist das postantideutsche Pendant zum Antisemitismus.

Nachtrag: Da mir bislang das Bild, das die GWG veröffentlicht hatte, nicht bekannt war, war es mir nicht möglich darüber zu schreiben. Jedoch ahnte ich Übles, völlig zu recht, wie sich zeigte:
Das Bild zeigt einen Mann im Trikot der Nationalmannschaft, vollgepisster Trainigshose und Hitlergruß. Die GWG war so frei, ihm einen Vollbart aufzumalen und ihn als Mohammed zu bezeichen.
Daneben schreiben sie dies:

„Weshalb die Aufregung über ein paar spotterfüllte Karikaturen aus der dänischen Tageszeitung Jyllandsposten, wo es doch ein Originalfoto des verschiedenen Propheten Mohammed gibt? Das untenstehende Foto existiert bereits seit Jahrhunderten, wurde bislang jedoch immer falsch zugeordnet. Darauf ist nicht etwa ein sturzbesoffener Deutscher aus Rostock-Lichtenhagen zu sehen, sondern der partywütige Mohammed – Friede sei mit ihm – beim Morgengebet nach einer durchzechten Nacht in Mekkas Clubszene.

Da das Foto sogar von Mohammed selber freigegeben wurde (»Ihr sollt mein Foto in die Welt aussenden, damit mein Angesicht für den einzig wahren Allah werbe«), kann das islamische Bilderverbot als aufgehoben betrachtet werden. Endlich ist der Weg frei für eine islamische Kunst, die mehr ist als reaktionäre Ornamentik. Legt los, Moslems, malt den Propheten!“

Vorübergehend fehlen mir die Worte, um diesen widerlichen Dreck zu kritisieren, aber ich denke, daß Wort und Bild der GWG für sich sprechen.


19 Antworten auf „GWG, die Zweite“


  1. 1 der letzte dreck 14. Februar 2006 um 0:30 Uhr

    könnte ebendies der grund sein, warum ich nicht auf die seite der gwg komme? ich wollte mir den grund des ganzen mal zu gemüte führen, aber: is nicht.

  2. 2 ascetonym 14. Februar 2006 um 7:21 Uhr

    Eins fällt mir bei der Erklärung der GWG noch auf:

    Dass der Staat zu vorbürgerlichen und anti-säkularen Mitteln greift, um unliebsame Bürger mundtot zu machen, ist ein Skandal.

    Da könnte man ja glatt fragen wie das angebliche Mundtotmachen denn anders zustande kommen soll – was daran nun gerade „vorbürgerlich“ und „anti-säkular“ sein soll… Dass es dem Staat schon um die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung geht und etwa nicht um die Erfüllung ihres Freiheitsidealismus scheint den Gesellschaftlern völlig neu zu sein. Deshalb können sie in einer quasi präventiven staatlichen Aktion auch nur einen Verstoß gegen „die Freiheit“ entdecken und nicht eben eine völlig gängige Maßnahme zur Aufrechterhaltung der Grundlagen der Freiheit, d.h. der staatlichen Souveränität selbst.

  3. 3 ascetonym 14. Februar 2006 um 7:44 Uhr

    Das ist tatsächlich nicht das, was klassischerweise als Rassismus verstanden wird. Das trägt antisemitische Züge. Oder, ums ohne jede Höflichkeit zu sagen: Der antimuslimische Rassismus ist die Ideologie derer, die sich nicht mehr trauen, “die Juden” verantwortlich zu machen.

    Wieso denn „die Ideologie derer, die sich nicht mehr trauen“? Dass die GWGler irgendwie früher mal Antisemiten waren und sich jetzt bloß ein neues Objekt ihres Hasses gesucht haben ist dann selbst schon ein bisschen weit hergeholt. In diesem Zusammenhang wäre es völlig ausreichend die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen solchen freiheitsliebenden Moslemfressern und Antisemiten festzustellen.

    Leider kommt auch hier „der klassische Rassismus“ absurderweise schon fast wieder als vermeintlich anderes, mit Antisemitismus bloß irgendwie verwandtes Phänomen vor, obwohl doch gerade durch dessen Grundlage, dessen Biologismus, auch die modernen Antisemiten auf ihre „wissenschaftlich“ untermauerten Ausrottungsgedanken kommen. Das bringt doch nichts…

  4. 4 kante 14. Februar 2006 um 13:10 Uhr

    „Wieso denn “die Ideologie derer, die sich nicht mehr trauen”? Dass die GWGler irgendwie früher mal Antisemiten waren und sich jetzt bloß ein neues Objekt ihres Hasses gesucht haben ist dann selbst schon ein bisschen weit hergeholt. In diesem Zusammenhang wäre es völlig ausreichend die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen solchen freiheitsliebenden Moslemfressern und Antisemiten festzustellen.“

    Da hast du recht, ich werde das ausbessern. Die Formulierung ist wirklich nicht zutreffend.

    „Leider kommt auch hier “der klassische Rassismus” absurderweise schon fast wieder als vermeintlich anderes, mit Antisemitismus bloß irgendwie verwandtes Phänomen vor, obwohl doch gerade durch dessen Grundlage, dessen Biologismus, auch die modernen Antisemiten auf ihre “wissenschaftlich” untermauerten Ausrottungsgedanken kommen. Das bringt doch nichts… “

    Genau das wollte ich aussagen, daß diese Ideologien bei weitem nicht so scharf trennbar sind wie es manch einer gerne hätte. Denn der Wahn, der eine weltweite Verschwörung am Werke sieht, gilt gemeinhin als antisemitisch.

  5. 5 der letzte dreck 14. Februar 2006 um 20:17 Uhr

    „…eine Erklärung, die derzeit, wie auch der Stein des Anstoßes selbst, nicht auf der Internetseite dieser Gruppierung eingesehen werden kann, weil diese offline ist. Wie man hört, ist das nicht die Folge technischer Probleme, sondern eines weiteren staatlichen Eingriffs. Näheres dazu, wenn genauere Informationen vorliegen“

    in einer der kante wohlbekannten community gefunden.

  6. 6 kante 14. Februar 2006 um 21:46 Uhr

    Bild & Text findet man, wenn man über diesem comment auf „kante“ klickt.

  7. 7 der letzte dreck 15. Februar 2006 um 0:26 Uhr

    da war ich wohl zu spät.
    aber hab ich das richtig aufgefasst, dass das irgendwie in verbindung mit diesem einen konkret-titel steht?

  8. 8 kante 15. Februar 2006 um 1:49 Uhr

    Naja. Die konkret hat halt das gleiche Foto verwurstet. Die Idee zum konkret-Cover hatte übrigens Lysis schon vor den Hamburgern.

  9. 9 Nemesis 16. Februar 2006 um 9:20 Uhr

    Naja solangsam stellen sich Abnutzungserscheinungen heraus in der antideutschen szene, siehe GWG. Je älter sie werden, desto reaktionären werden sie. Irgendwann landen sie dann dort, wo Wolfgang Pohrt angekommen ist, im metaphysischem dilirium.

  10. 10 antifa 16. Februar 2006 um 9:58 Uhr

    du hast sie ja wohl nicht alle, was bitte schön ist denn daran schlimm, sich über eine religion lustig zu machen. was denkst, muss ich mir als christ in der autonomen szene gefallen lassen? und fackel ich dafür gleich die köpi und die schreiner ab und rede von widerlichem rassistischen dreck?
    kannst ja gwg scheisse finden, aber bitte fang daher nicht an, meinungs- und handlungsfreiheit für religion zu opfern.

  11. 11 kante 16. Februar 2006 um 13:09 Uhr

    Hier gehts nicht um irgendwelche Karikaturen, sondern um die der GWG.

    Desweiteren verteidige ich keine Religionen, fällt mir im Traum nicht ein, sondern kritisere Rassisten, die sich an der antimuslimischen Kampagne beteiligen.
    Meinungs- und Handlungsfreiheit (was auch immer das Zweite sein soll), kann niemand opfern, jedes Freiheitsrecht ist vom Staat durchgesetzt. Der entzieht und vergibt das nach seinem Interesse.

  12. 12 afsd 16. Februar 2006 um 14:50 Uhr

    lachhaft, in jeder hinsicht:
    1. was ist bitte an diesem bekloppten bildchen rassistisch? gar eine rassistisch motivierte schweinerei? Gott und den Propheten zu verhöhnen ist doch kein rassismus?
    2. was spricht den gegen anti-muslimische kampagnen? ist nicht die kritik der religion notwendige voraussetzung der kritik der schlechten wirklichkeit?
    3. natürlich, du nicht. du redest aber den fanatikern aller couleur das wort. bei fifa-spielen darf man sein trikot nicht mehr ausziehen, in der freien presse nicht nach belieben seine meinung in wort und bild verbreiten…meinungs- und handlungsfreiheit (art. 5I, 2I GG). wie die interpretiert werden, hängt wohl ganz wesentlich von aktuellen diskursen ab – so naiv kannst du doch nicht sein, auch wenn du offensichtlich durch ausgedehnte ggspkt-lektüre versucht hast, dich möglichst effektiv von jeglichem rationalen diskurs abzuschotten.

  13. 13 afsd 16. Februar 2006 um 14:54 Uhr

    „Jedes Freiheitsrecht ist vom Staat durchgesetzt.“
    gegen wen eigentlich? gegen die muslimische internationale?
    welches interesse hat der staat denn? wohl das, keine bedeutenden konflikte aufkommen zu lassen. also wäre es dann wohl klug, mit möglichst vielen auf möglichst ausgedehnter freiheit zu beharren, damit es im interesse des staates ist, diese auch zu gewähren.

  14. 14 vqsih qfspgb 27. Oktober 2006 um 6:05 Uhr

    hzqa flcehg tibf rjtvp ajnyoghi ihfp cvzhgtjbi

  15. 15 christmasp 03. Dezember 2006 um 20:08 Uhr

    Hi people
    I do not know what to give for Christmas of the to friends, advise something ….

  16. 16 musicliket 04. Dezember 2006 um 16:19 Uhr

    Hello. Good day
    Who listens to what music?
    I Love songs Justin Timberlake and Paris Hilton

  1. 1 Beitrag zum antideutschen Karikaturenwettbewerb // Lysis Pingback am 15. Februar 2006 um 21:46 Uhr
  2. 2 MPunkt Trackback am 17. Februar 2006 um 17:55 Uhr
  3. 3 hqktytwv Trackback am 29. September 2006 um 20:15 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.